logo

Werke 


Aktuell Biographie Werke Ausstellungen Kurse Kontakte Links

Arbeiten von Esther Roth

   
2009048

esther.roth

Mitglied Gesellschaft Schweizerischer Bildender Künstlerinnen
(GSBK 1976 bis 2000)

Mitglied visarte.bvk Berufsverband visuelle Kunst seit 2001

Kunstaufenthalte in: Österreich, Schottland, England, USA, Nepal, Indien

Unterrichtstätigkeit an der Volkshochschule Zürich und an der SMS (Schweiz. Malschule Bern)

Bilder in privatem und öffentlichem Besitz



"Dahinter"
100x100 cm
Collage/Kreide
2009
 


Der Stil von Esther Roth entwickelt sich langsam aber stetig von einer plakativen, gestischen Malerei hin zu einem von Ruhe und Regelmässigkeit geprägten Ausdruck. 

Die zum Teil in Öl gekratzten Arbeiten auf grosszügigen Leinwänden überraschen durch ihre Einfachheit: Strich reiht sich an Strich, Punkt an Punkt. Die zur Seite gepflügte Ölfarbe ruft auf der grossen Fläche eine unverwechselbar schillernde Wirkung hervor. Immer und immer wieder die gleiche Bewegung, oft im Rhythmus des Atems gearbeitet. So entstehen Bilder wie "Atemzüge", "Alltage". Die tausendfach wiederholten Bewegungen strahlen Ruhe aus, Bedächtigkeit.

Die Bilder sind bestechend einfach und deutlich und vermitteln Kunst, die keine rationalen Erklärungen benötigt. Sie teilt mit, direkt, aus der Leidenschaft heraus, aus der sie entstanden ist.

Gleich einem Rückzug der Sinne in die Einfachheit der sich wiederholenden Bewegungen beschreibt Esther Roth ihre Arbeit. Das Geräusch des Kratzens auf der Leinwand - die immer gleiche Bewegung. Der Geist wird ruhig, Gedanken verschwinden mehr und mehr, sie bleiben im besten Fall beim soeben gezogenen Strich.

Die Wiederholung: was macht sie so faszinierend? Ein Abbild des Lebens: ein Tag reiht sich an den andern, eine Nacht an die andere. Atemzüge - unzählige: flache, tiefe, schnelle, langsame, glückliche, verzweifelte .... Das Leben ist voller Wiederholungen von Alltäglichem: kleine Abweichungen nur unterscheiden die einen von den andern.

Ruhe kehrt ein. Zarte, leise Schimmer im Spiel des Lichts beleben die Leinwand jetzt.

Text: lic. phil. Gabriela Ronkainen


up

Bildergalerien

up
 

/khk